DGZ Logo

Fallbeschreibung

Anforderungen Fallbeschreibungen

Es sollen 10 Behandlungsfälle eingereicht werden. Diese 10 Fälle sollen beinhalten:

  • 6 Wurzelkanalbehandlungen an Molaren
  • davon 4 Revisionen an Molaren
  • 1 Trauma

Das bedeutet, dass neben 6 Molaren auch 4 Prämolaren oder/und Frontzahn-versorgungen eingereicht werden sollen.

Neben den einzureichenden Fällen wird ein kurzer Lebenslauf, möglichst mit den
(endodontischen) Ausbildungsstationen erstellt.

Im Rahmen der Fallbesprechungen ist auf die Diagnose, Differenzialdiagnose,
Therapieplanung und Epikrise besonderes Augenmerk zu richten. Die Qualität der Fälle ist natürlich wichtig, wichtiger ist aber eine differenzierte Diskussion des vorgestellten Falles. Die Epikrise hat dabei die Aufgabe, mögliche Unzulänglichkeiten oder Fehler oder im Rahmen fachlicher Weiterentwicklung veränderte Behandlungsabläufe kritisch zu beleuchten und zu diskutieren! Es geht primär nicht darum „Herodontists“ zu finden, sondern reproduzierbare Zahnheilkunde vorzustellen.

Formvorschriften

Die 10 durchnummerierten (01-10) Fallbesprechungen sollen in einer Word-Datei abgespeichert werden (Schriftart Arial oder Helvetica, Textgröße 11, Zeilenabstand 1-
fach), das Einfügen einzelner Bilder oder/und Röntgenbilder in den Textfluss ist erwünscht, dies aber in aussagekräftiger Größe! Das heißt, dass die wichtigen Grundröntgenbilder auf voller Textbreite mit Unterschrift eingebunden werden müssen, ergänzende Röntgenbilder oder auch Fotos auf halber Textbreite. Bitte achten Sie bei der Diagnose/Verdachtsdiagnose auf einen späteren Bezug in der Diskussion und/oder der Therapie. Wenn z.B. der Verdacht einer Perforation bei der Befunderhebung geäußert wird (wo genau?), sollte später darauf Bezug genommen werden im Sinne der Therapie oder ein Hinweis erfolgen, dass die Perforation an der und der Stelle ausgeschlossen werden konnte.

Jeder Fall soll als einzelne PDF-Datei (Fall 01, Fall 02, usw.) eingereicht werden!

Darüber hinaus sollen alle Fotos und Röntgenbilder in einem separaten Verzeichnis, ohne weitere Unterverzeichnisse, hochauflösend (erwünscht wäre eine minimale Größe von 1024x768 Pixeln) abgespeichert werden. Hier sollte eine sinngebende Durchnummerierung erfolgen, auf die in der Fallbeschreibung Bezug genommen wird (z.B. Fall 01_1.jpg, Fall 01_2.jpg, usw.).

Die Abgabe der Fotos und Röntgenbilder als Power-Point Präsentation oder PDF-Datei ist unzureichend und wird zurückgewiesen.

Bitte beachten Sie, dass bei den eingereichten Röntgenaufnahmen (zwingend: Diagnostisches Röntgenbild ggf. 2 Ebenen, Instrumenten-Kontrastaufnahme(n), ggf. downpack, Füllungskontrolle ggf. 2 Ebenen) immer die Wurzelspitzen plus umliegendem Gewebe abgebildet sein muss.

Fälle und Bilderverzeichnis werden auf ZWEI CDs mit Lebenslauf und Eigenständigkeitserklärung an das Sekretariat der DGET, Holbeinstraße 29, 04229 Leipzig geschickt.

Die Prüfer behalten sich vor, nach Durchsicht der eingereichten Fälle, diese bei
Nichteinhaltung obiger Minimalanforderungen abzulehnen. Wenn die eingereichten Unterlagen nicht vollständig oder falsch sind, wird der Bewerber informiert und kann zum nächsten Prüfungstermin erneut einreichen. 

Frist

Die Fälle sind bitte bis 10 Wochen vor Prüfungstermin im Sekretariat einzureichen. Prüfungen finden immer im Rahmen der Frühjahrsakademie und der Jahrestagung statt.

hier können Sie sich das Dokument downloaden
hier können Sie sich das Dokument downloaden